B2B E-Mail Marketing – Bitte gut füttern!

Es ist der wenig geliebte Teil im digitalen Marketing: E-Mail Marketing hat immer einen leicht schalen Beigeschmack. Dabei ist (B2B-)E-Mail Marketing ein sehr wichtiger Teil des gesamten Marketing-Mixes. Viele Unternehmen nutzen diese Möglichkeit natürlich auch schon für sich. Aufgrund des schlechten Rufes meist jedoch eher schlecht als recht.

Dabei kann man sein E-Mail Marketing mit Hilfe ein paar weniger, schneller Kniffe ganz entspannt optimieren und sowohl für sich als auch für die angeschriebenen Kontakte wertvolle Mehrwerte liefern. Schließlich ist E-Mail Marketing eine tolle Option, um Kundenbindungen zu steigern und Beziehungen zu pflegen. Häufig ist das Direct Mailing auch noch einmal eine wesentliche bessere Möglichkeit für eine erneute Kontaktaufnahme, als wenn man lediglich einen Website-Besuch verbuchen kann. Man kann direkt mit Kunden und Interessenten kommunizieren und deren Bedürfnisse aufgreifen.

Einige der absoluten Vorteile von E-Mail Marketing sind die durchgängige Messbarkeit, die Personalisierbarkeit und Automatisierbarkeit sowie die Echtzeit-Fähigkeit. Man kann in einer sehr kurzen Zeit mit brandaktuellen Themen an eine große Masse von Menschen kommunizieren.

Da wir immer auf der Suche danach sind, Dinge besser zu machen und den Anspruch haben, andere ebenfalls dabei zu unterstützen, Dinge besser zu machen, haben wir für Sie einmal ein paar hilfreiche Tipps zur Optimierung Ihres B2B E-Mail Marketings zusammengefasst.

Jede Email braucht ein klares Ziel.

Behandeln Sie E-Mail Marketing genauso wichtig, wie andere Marketing-Maßnahmen. Geben Sie jeder Mailing-Kampagne ein klares Ziel und fragen Sie sich vorher Folgendes:

  • Wer ist mit diesem Mailing mein passender Ansprechpartner?
  • Macht es Sinn, dieses Mailing auf unterschiedliche Verteiler aufzudröseln und die Mails immer leicht auf die entsprechenden Verteiler anzupassen?
  • War die aktuell versendete Mail erfolgreicher/ genauso erfolgreich/ weniger erfolgreich als die letzte Mail für den gleichen Verteiler?
  • Wie können wir unserer Sales-Abteilung mit Direct Mailig wertvollen Support bieten?
  • Wie können wir mit Hilfe von Direct Mailing neue Partner gewinnen?
  • Wie können wir alte Partner/ Kunden mit Hilfe von Direct Mailing reaktivieren?
  • Wie können wir Bestandskunden mit der Hilfe von Direct Mailing pampern?

Wenn Ihre Direct Mailing Marketing-Strategie über entsprechende KPIs verfügt, können Sie Erfolg und Misserfolg wunderbar messen und immer wieder flexibel anpassen.

Bieten Sie mit jedem Mailing Mehrwerte für die Leser.

Es ist absolut wichtig, sich interne KPIs zu setzen, jedoch muss man auch immer bedenken, für wen die Mailings gedacht sind: nämlich für (potenzielle) Kunden und Partner. Deshalb sollten Sie Ihre Mailings nicht mit eigener Lobhudelei und langen Texten befüllen, sondern darüber nachdenken, wie Sie den Lesern Mehrwerte bieten könnten. Setzen Sie statt auf Werbliches vielmehr auf redaktionelle Inhalte oder aktuelle Marktinfos, welche Sie mit eigenen Erfahrungswerten, Services und Produkten unterfüttern können. Liefern Sie den Lesern eigene Geschichten und Zahlen, die Erfolge und auch Misserfolge belegen.

Weiterhin ist zu bedenken, dass in heutigen Tagen niemand mehr Zeit hat. Fassen Sie sich deshalb in Ihren Mailings entsprechend kurz und teasern Sie wichtige Themen lieber nur an. Es bringt vielmehr, wenn Sie zum angesprochenen Thema noch eine entsprechende Landingpage oder sogar Microsite zur Verfügung stellen können, auf welcher der Leser alle weiterführenden Informationen und gut lesbare Conversion-Elemente findet. Wecken Sie in Ihren Mailings Bedarfe, wo noch keine sind und liefern Sie entsprechende Lösungen. Dieses Verfahren bringt natürlich  auch konstante Marktforschung mit sich. Seien Sie der Lösungsgeber und nicht der Werber!

Der Adress-Verteiler ist der heilige Gral.

Im E-Mail Marketing ist ein gut gepflegter Adress-Verteiler Gold wert. Newsletter-Abonnenten können wesentlich einfacher erreicht werden als „simple" Website-Besucher. Setzen Sie also auf die wiederholte Kontaktaufnahme, pflegen Sie Ihre Adressen konstant und konsequent und versuchen Sie, bei sämtlichen Gelegenheiten so viele Opt-Ins (Einverständnis-Erklärungen zur Kontaktaufnahme), wie möglich zu generieren.

Erstellen Sie einen Themenpool.

Beim E-Mail Marketing ist es wichtig, am Ball zu bleiben. Am besten definieren Sie die Themen bereits für ein ganzes Jahr und planen den jeweiligen Versand auf den Tag genau. Natürlich kann es immer wieder vorkommen, dass ein Thema geschoben oder durch ein anderes ersetzt wird, aber im Großen und Ganzen haben Sie zumindest schon einmal das Gerüst konzipiert. Um die Themen für ein Jahr zu planen, macht es Sinn, sich folgede Fragen zu stellen:

  • Gibt es Produkte und/ oder Services, die im kommenden Jahr gelauncht oder gepusht werden sollen (Question Marks)?
  • Gibt es bereits erfolgreiche Produkte mit Potenzial, die im nächsten Jahr noch weiter wachsen sollen (Stars)?
  • Gibt es Produkte, die schon lange Bestand haben, erfolgreich sind und für den höchsten produktiven Kapitalfluss sorgen (Cash Cows)?
  • Wichtig ist, dass Sie bei der Planung nicht den Faden verlieren und sich in den Tiefen der Produktvermarktung wiederfinden.
Denken Sie an andere Abteilungen!

Wenn Sie für Ihre Mailings Informationen und Material (Produkt-Datenblätter; Grafiken,...) benötigen, dann sollten Sie dies auch schon in Ihrer Jahresplanung berücksichtigen. Sie können sich pro Newsletter an die entsprechende Abteilung wenden und diese können wiederum ihre vorhandenen Ressourcen so einplanen, dass sie Sie unterstützen.

Einer hat den Plan.

Definieren Sie von Beginn an einen Verantwortlichen für die Mailings. Diese Person kümmert sich um das Verfassen des Contents, die Adressliste, den Versand und die Planung außenrum (welche zusätzlichen Materialien werden benötigt; können alle Deadlines eingehalten werden,...?). Geben Sie die Verantwortung gleich in das komplette Marketing-Team, fällt es häufig schwerer, die Wichtigkeit des eigenen Marketings zu erkennen und das Thema E-Mail Marketing könnte so auf Dauer verblassen.

Image

Im digitalen Marketing sind vor allem Kundengewinnung + Distribution die großen Herausforderungen, weshalb alle Unternehmensbeteiligten im Optimalfall ein hohes Eigen-Engagement aufzubringen haben. Die Möglichkeiten des digitalen Marketings sollten vollkommen ausgenutzt werden, so auch die Thematik E-Mail Marketing".