Podcast-Ads – Werbung, die nicht auf taube Ohren stößt

Podcast-Ads – Werbung, die nicht auf taube Ohren stößt

Wie Sie über Podcast-Ads gezielt Leads generieren und langfristig Kunden binden!

In einer Zeit, in der Hektik, Stress und Multitasking unseren Alltag dominieren, stellen Podcasts eine willkommene Abwechslung dar. Ganz egal, ob man sich über das aktuelle Weltgeschehen informieren oder die Welt um sich herum vergessen möchte – in der Genrevielfalt des Audio-Content-Universums findet jeder seine akustische Wohlfühlzone. Bereits über 24 Millionen Deutsche hören Podcasts; 10 Millionen davon regelmäßig – Tendenz steigend! Das Potenzial, welches mit den steigenden Nutzerzahlen des gesprochenen Wortes einhergeht, bleibt dabei natürlich keinem Werbetreibenden verborgen.

Wir haben ganz genau hingehört und sagen Ihnen, weshalb der Podcast zurecht ein aufgehender Stern am Marketinghimmel ist. Außerdem erfahren Sie, wie Sie über Podcast-Ads gezielt Leads generieren und langfristig Kunden binden können!

Liebe auf den zweiten Blick

Mit dem Launch des iPods begann auch die Geschichte des Podcasts. Der tragbare Music Player aus dem Hause Apple war sogar maßgeblich an der Namensfindung des Audio-Content-Formates beteiligt. Die Bezeichnung Podcast setzt sich zusammen aus „Pod“ von iPod und „cast“ von Broadcast – dem englischen Ausdruck für Radio.

Dies kommt nicht von ungefähr – Radiosender stellten damals die ersten Audioinhalte zur Verfügung, die sich On-Demand abhören ließen. Richtigen Aufwind erhielten Podcasts jedoch erst durch integrierte RSS-Feeds. RSS steht dabei für Really Simple Syndication, was zu Deutsch so viel bedeutet wie „besonders einfache Verbreitung“. Durch den RSS-Feed können Podcasts gezielt abonniert und heruntergeladen werden.

Mit der Erfindung des Smartphones war der Hype um den angesagten Audio-Content allerdings auch schon wieder passé. Social Networking stand nun auf dem Speiseplan der User. Facebook, Twitter, Instagram und Co. verdrängten den Podcast nahezu fulminant vom Markt.

An dieser „feindlichen Übernahme“ hatte der Podcast eine ganze Weile zu knabbern bevor er 2017 in Form des New York Times Nachrichten- und Interview Podcasts „The Daily“ aus dem Schatten der Sozialen Medien hervortrat. Seitdem sind Audiobeiträge erfolgreicher als jemals zuvor!

Covid-19 – Der Treibstoff des Podcast-Hypes

Podcasts sind eines der gefragtesten Medien um sich während – und vor allen Dingen über – Covid-19 zu informieren. Laut Angaben der Podcast-Plattform Acast, wurden von Januar bis April global mehr als 1.400 Podcasts, die den Namen der Pandemie in sich trugen, veröffentlicht und mehr als 27,5 Millionen Mal auf die Endgeräte der User heruntergeladen.

Mit dem Aufsetzen unseres Kopfhörers erhalten wir einen ungefilterten Einblick in die Gedanken der Person hinter dem Mikrofon. Dieser direkte Zugang macht das Hören von Podcasts zu einem besonders intimen Erlebnis. Das ist der Grund, weshalb sich Podcasts gerade in Zeiten sozialer Distanz solcher Beliebtheit erfreuen. Diese intime Gesprächsatmosphäre fühlt sich ein bisschen nach vertrauten Gesprächen mit Freunden an. Das ist Balsam für unsere Seele – und zugleich der Nährboden für ein erfolgreiches Podcast-Advertising!

Wer sind die Hörer von Podcasts

Laut ersten Ergebnissen der POD-Goldmedia Ratings sind vor allen Dingen 14-29-Jährige begeisterte Podcast-Konsumenten. Dicht gefolgt von den 30-49-Jährigen. Bei den über 50-Jährigen flacht der Audio-Content-Konsum dagegen deutlich ab. Demnach sind digital-affine Multitasker die relevanteste Zielgruppe der Werbetreibenden.

Gerade der Aspekt des Multitaskings macht den Podcast für die jüngere Zielgruppe so attraktiv. Ob auf dem Weg zur Arbeit, im Fitnessstudio oder bei der Hausarbeit – die auditiven Inhalte können überall konsumiert werden.

Die von BBC StoryWorks durchgeführte Audio:Activated Studie besagt, dass Menschen, die während einer Aktivität Podcasts konsumieren, Marken- und Werbebotschaften besser aufnehmen, als jene die ihre Aufmerksamkeit ausschließlich dem Podcast widmen. Wir konzentrieren uns in erster Linie auf die Autofahrt, das Joggen oder den Abwasch und Markenbotschaften können sich leichter in unserem Bewusstsein verankern.

Branded Podcasts

Branded Podcasts sind unternehmenseigene Podcast-Formate, die sich besonders durch eine markante Markennennung auszeichnen. Zudem sind sie ausgesprochen effektiv. Die beworbene Marke wird um 12 Prozent eher in unserem Langzeitgedächtnis verhaftet und das positive Kundenverhalten gegenüber dieser steigt um 16 Prozent an. Beispiele für erfolgreiche Branded Podcasts sind unter anderem:

  • Einfach.Machen: Die Deutsche Telekom behandelt in ihrem Podcast alle relevanten Themen rund um die Digitalisierung ihres Unternehmens
  • Die Zukunft ist elektrisch: Der Podcast des Automobilherstellers Audi zum Thema Elektromobilität
  • 2 Minutes of Zen: Mit 2 Minutes of Zen hat Zendium (der Hersteller einer enzymhaltigen Zahnpasta) ein brillantes Beispiel für Kreativität innerhalb eines Podcasts bewiesen. Während des Zähneputzens wartet 2 Minutes of Zen mit cleveren Wellness-Hacks auf. Dabei geht jede Episode exakt 2 Minuten lang.

Sponsored Podcasts

Das Kreieren von Audio-Content ist sowohl mit einem zeitlichen wie auch finanziellen Aufwand verbunden und ist deshalb nicht für jedes Unternehmen eine Option. Der Sponsored Podcast ist die ideale Alternative, sich als Unternehmer dennoch Gehör zu verschaffen und zeitgleich eine relevante Zielgruppe anzusprechen.

Unternehmen arbeiten dabei Hand in Hand mit dem Audio-Content-Creator ihres präferierten Podcast-Formates. Dieser hat auch die letztendliche Entscheidungsgewalt darüber, welche Werbung er in seinen Podcast integrieren möchte.

Die Werbebotschaft des Sponsors wird in Form von Pre-, Mid- oder Postrolls entweder zu Beginn, mittendrin oder am Ende des Podcasts eingebunden.

Als Unternehmer sollte man vorab genau recherchieren, über welchen Podcast man seine Marke und sein Produkt in den Köpfen der Kunden positionieren möchte. Es wäre schließlich fatal, wenn man mit seiner Werbung komplett am Podcast-Publikum vorbeizielen würde. Deshalb ist eine gründliche Marktforschung oder auch ein ausführliches Gespräch mit dem Content-Creator des Podcasts vor dem Schalten von Podcast-Werbung essenziell.

Dynamically Inserted Ads

Als Dynamically Inserted Ads bezeichnet man Werbemaßnahmen, die unabhängig vom Inhalt des Podcasts eingespielt werden. Vorproduzierte Audio-Spots sind hierbei die gängigste Methode. Diese werden dann häufig zu Anfang, aber auch während und nach einer Podcast-Folge eingespielt. Die fehlende Relevanz in Bezug auf den eigentlichen Inhalt des Podcasts stellt für viele Konsumenten jedoch eher eine Störung als einen Mehrwert dar.

Podcast-Ads treffen auf große Akzeptanz

Podcast-Ads erfreuen sich einer erstaunlich hohen Akzeptanz. Beinahe dreiviertel der Podcast-Konsumenten sind mit Werbung innerhalb eines Podcasts einverstanden, solange dieser weiterhin kostenfrei anzuhören ist und die Werbebotschaft zu den Inhalten des Podcasts passt.

Sie haben Fragen zu diesem Thema? Wir stehen Ihnen gerne beratend zur Seite. Sprechen Sie uns einfach an.